Band für Mut und Verständigung

Aufruf zur Ausschreibung vor buntem Hintergrund
Bild: Band für Mut und Verständigung

Engagement gegen Rassismus und Gewalt

Die gemeinsame Auszeichnung der Bundesländer Berlin und Brandenburg wird seit 1993 verliehen. Nach den rassistischen Anschlägen in Hoyerswerder Anfang der 1990er Jahre, wollten beide Bundesländer ein Zeichen gegen Rassismuss, Ausgrenzung und Gewalt setzen.

Mit dieser Auszeichnung werden Initiativen und Menschen geehrt, die sich für ein friedliches Miteinander einsetzen. Die Ausgezeichneten motivieren und bestärken Andere im Kampf gegen Ausgrenzung und Gewalt, für Toleranz.

Die Jury besteht aus verschiedenen Organisationen sowie dem Ministerpräsidenten Brandenburgs und der Regierenden Bürgermeisterin Berlins. Beide Minsterpräsident:innen sind auch Schirmherren der Auszeichnung.

Die Auszeichnung wird einmal jährlich in der zweiten Jahreshälfte vergeben.

Zur Webseite des Bandes für Mut und Verständigung

Die Preisträger:innen 2021

Banner Band für Mut und Verständigung
Bild: DGB BB

Die Jury einigte sich auf je drei Haupt- und Sonderpreise aus den insgesamt 28 eingereichten Vorschlägen.

zu den Preisträger:innen des Jahres 2021

Vorschläge für 2022

Banner Band für Mut und Verständigung
Bild: DGB

Ab dem 1. Januar 2022 können Vorschläge für die Auszeichnung 2022 eingereicht werden unter
vorschlag@band-mut-verständigung.de

Im Spätsommer 2022 würdigt eine Gala in der Staatskanzlei Brandenburg das Engagement der Preisträger:innen.